Was ist der South Tyrol Trail?

 

Was ist der South Tyrol Trail?

Ist das erste Solo-Mountainbikerennen in Südtirol
Die Teilnehmer schreiben sich ein, erhalten eine Route, die sie auf ihr GPS-Gerät laden, und fahren los!
Es gibt kein Zeitlimit, denn die Teilnehmer fordern sich nicht gegenseitig, sondern vielmehr sich selbst heraus!
Neu! Fünf verschiedenen Streckenführungen

Der South Tyrol Trail ist nämlich als permanenter Parcours gedacht.

 

aatrail9a

 

Beim South Tyrol Trail handelt es sich um das erste Solo-Mountainbikerennen in Südtirol. Das Konzept ist bestechend einfach: Die Teilnehmer schreiben sich ein, erhalten eine Route, die sie auf ihr GPS-Gerät laden, steigen auf ihr Bike und fahren los! Dabei dürfen sie den Streckenverlauf frei wählen und zum Essen und Schlafen halten, wo immer sie wollen. So entscheiden die Sportlerinnen und Sportler selbst, ob sie lieber ohne große Pausen nachts weiterfahren oder stehen bleiben und mit Freunden die Aussicht genießen, die lokale Küche probieren und in bequemen Pensionen übernachten sollen. Die einen fahren mit einer guten Jacke los und ruhen sich nur ein paar Stunden auf einer Bank aus, die anderen packen ihre Ausrüstung aufs Rad und campen im Zelt. Es gibt kein Zeitlimit, denn die Teilnehmer fordern sich nicht gegenseitig, sondern vielmehr sich selbst heraus!
Angesichts des großen Erfolgs der ersten und  Ausgaben, wird der South Tyrol Trail 2018 den Bedürfnissen vieler Teilnehmer so weit wie möglich entgegenkommen und mit insgesamt fünf verschiedenen Streckenführungen aufwarten: Mtb, Gravel, Road, Mtb Extreme & Road Extreme. Der Sammelstart erfolgt am 14. Juli 2018 in Mals, Zielpunkt ist der Campingplatz Olympia in Toblach. Die Routen durchqueren Südtirol von Westen nach Osten, vom Ortler zu den Dolomiten, vom Vinschgau ins Pustertal. Interessierte können sich außerdem auch außerhalb des offiziellen Startdatums einschreiben und an anderen Tagen im Alleingang starten – der South Tyrol Trail ist nämlich als permanenter Parcours gedacht. Die atemberaubende Aussicht ist die Anstrengung auf jeden Fall wert: Von den Gletschern am Ortler bis hin zu den Dolomiten durchläuft die Strecke alle historischen Ortskerne der wichtigsten Städte Südtirols.

STT Mtb: Auf 480 km und 12.000 m Höhenunterschied vereint das Rennen die anspruchsvollsten und schönsten Routen des Landes. Wo es keine Wege gibt, fahren die Teilnehmer mal auf Forststraßen durch dichte Wälder oder an Flüssen und Seen entlang, mal auf gut asphaltierten Radwegen und wenig befahrenen Nebenstraßen.

STT Gravel: Mit 390 km und 6.000 m Höhenunterschied etwas einfacher als die Extreme-Variante folgt diese Streckenführung Forststraßen, Schotterwegen und asphaltierten sowie nichtasphaltierten Radwegen.

STT Road: Auf 260 km und mit einem Höhenunterschied von 2.000 m verläuft diese Route zur Gänze auf asphaltierten Radwegen und kurzen Feldwegabschnitten und eignet sich damit ideal für Rennräder oder Familienausflüge mit City Bikes und e-Bikes.

STT Mtb Extreme, auf 630 km und 22000 m. Höhenunterschied vereint das Rennen die anspruchsvollsten und schönsten Routen des Landes.

STT Road Extreme, 790 km und mit einem Höhenunterschied von 24000 m.

Alle fünf Varianten wurden so gewählt, dass sowohl beim Start in Mals, als auch bei der Rückfahrt von Toblach nach Bozen und Mals stets eine ausgezeichnete Verbindung mit dem Bahnnetz gewährleistet ist. Da die Route häufig an Bahnhöfen vorbeiführt, können die Teilnehmer bei körperlichen Problemen oder Pannen innerhalb kürzester Zeit die wichtigsten Ortschaften erreichen.
Nach dem Rennen übermitteln die Teilnehmer ihre GPS-Aufzeichnungen an die Organisation, die nach der Überprüfung der Daten jedem Finisher eine Teilnahmebestätigung mit der jeweiligen Zeit zuschickt. Wer kein GPS-Gerät besitzt, kann geführte Touren buchen.

 

 Einschreibung

.